Unterkunft

Museum für Gegenwartskunst

Das Museum für Gegenwartskunst Siegen widmet sich einflussreichen Positionen der Gegenwartskunst, von der Malerei über Fotografie und Video bis hin zu raum- und zeitbezogenen Installationen.

Es hat sowohl die aktuelle Kunstproduktion als auch ihre Wurzeln im Blick und verfolgt die spannenden Veränderungen in den künstlerischen Themen und Strategien, die Verflechtungen und Bezugnahmen. Das Museum möchte das Verständnis und die Faszination für die Welt der Kunst fördern und vermehren. Es sieht sich dabei gleichermaßen der Kunst und dem Publikum verpflichtet.

Einen wichtigen Schwerpunkt des Museums stellt die dauerhaft ausgestellte Sammlung Lambrecht-Schadeberg dar, die große repräsentative Werkgruppen aller Künstler besitzt, die seit 1955/1957 den Rubenspreis der Stadt Siegen erhielten. Bisher sind es dreizehn Rubenspreisträgerinnen und -preisträger: Hans Hartung (1957), Giorgio Morandi (1962), Francis Bacon (1967), Antoni Tàpies (1972), Fritz Winter (1977), Emil Schumacher (1982), Cy Twombly (1987), Rupprecht Geiger (1992), Lucian Freud (1997), Maria Lassnig (2002), Sigmar Polke (2007) und Bridget Riley (2012) und Niele Toroni (2017).

Die private Sammlung entstand in den 1990er-Jahren im Zusammenhang mit der Museumsgründung und ist mittlerweile durch rege Sammlungstätigkeit auf einen Gesamtumfang von mehr als 300 Arbeiten angewachsen, darunter Gemälde, Zeichnungen, Grafiken, sowie einige Fotografien und skulpturale Arbeiten.

Kleine Künstlerinnen und Künstler finden den Zugang zur modernen Kunst spielerisch mit dem Museumszebra Rubi im Begleitheft. Kreative Angebote zum Entdecken gibt es für Kinder jeden Alters.