Unterkunft

Tourenplaner - Kindelsbergpfad

Der Kindelsbergpfad

mittel
14,2 km
466 m
467 m
4:30 h
314 m
608 m
Hoch hinaus geht es auch, so gibt es an der Martinshardt sogar Gelegenheit, sich im Gipfelbuch zu verewigen oder vom Kindelsbergturm die Gegend aus der Vogelperspektive zu erleben

Eigenschaften


aussichtsreich
geologische Highlights
Rundtour
mit Einkehrmöglichkeit
botanische Highlights


Empfohlene Jahreszeit


Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegbeschreibung

Los geht es am Parkplatz (S) unterhalb des Bernhard-Weiß-Krankenhauses in Kreuztal. Über den Bussardweg gelangt man schnell zu einem schönen Naturweg, der bei tollem Ausblick auf Kredenbach zum nahen Wald führt. Bestens markiert beschreibt der Kindelsbergpfad einige Richtungswechsel, bevor er über einen urigen Waldweg das Naturschutzgebiet Loher Tal mit seinen drei Teichen erreicht. An zweien davon vorbei geht es auf Waldpfaden zum Steinbruch am Witschenberg (1). Auf Naturwegen weiter zum Waldrand, von dem sich ein sagenhafter Panoramablick auf Dahlbruch bietet. Kaum sind diese Eindrücke verarbeitet, lädt die Lichtung an der ehemaligen Grube Brüche (2) zu einem kleinen Abstecher zum Stollenmund sowie zur Rast an einer der Sitzgruppen ein. Zurück auf dem Kindelsbergpfad wird der Müsener Weidekampen passiert und man taucht erneut in den herrlichen Mischwald ein. Leicht bergab wird nahe des Schützenhauses beim „Waldpark Brombach“ ein schön eingefasster Naturspringbrunnen nebst Rastplatz (3) erreicht.
Erneut gibt es von „Feldmanns Tannen“ aus Gelegenheit, den Blick weit über Müsen und Umgebung schweifen zu lassen, bevor ein enger Pfad stetig bergan führt und das Bergbaugebiet „Wilder Mann“ erreicht. Amdortigen Parkplatz (4) können Wanderer zwischen der Normalroute, die dem breiten Waldweg bergan folgt, und der „Felsenvariante“ wählen. Bei geeigneter Witterung ist unbedingt Letztere zu empfehlen, Trittsicherheit ist aber Voraussetzung. Die Felsvariante ist etwa 300 m länger als die Normalroute und führt zusammen mit dem Bergbaupfad an Halden, Bergbaurelikten und der ehemaligen Grube Stahlberg vorbei. Am Ende der Felsvariante trifft man nach einem Linksschwenk wieder auf die Normalroute. Vorbei an einem sehr guten Ausblick geht es nun gemächlich bergan und an einem alten Wegweiser „Zum Kopf“ nach rechts . Nach insgesamt 6,2 km wartet auf 616 m das Gipfelkreuz auf der Martinshardt (5), wo eine tolle Aussicht und ein Eintrag ins Gipfelbuch für die Mühen des Aufstieges belohnen. Der nächste Höhepunkt liegt 1,8 km später auf dem Kindelsberg (6) mit Restaurant, Sitzgruppen, Spielplatz und Turm. Bei klarer Sicht kann man sogar die Silhouette des Siebengebirges bei Bonn erkennen. Gestärkt geht es an den Abstieg zum nächsten beeindruckenden Ausblick. Danach vermittelt der „Waldschadenspfad“ Wissenswertes zur Waldgesundheit. Kurz nach Tafel 3 führt ein Stichpfad rechts abwärts zu den Hütten der Waldesruh (7), wo erneut ein Naturspringbrunnen für Aufsehen sorgt. Auf breiten, aber schönen Wegen geht es durch die abwechslungsreiche Natur, immer wieder gibt es alte Stollen und Halden zu bestaunen. Ausblicke und seltene Flora bereichern die Route, die vorbei an der Martinshütte (8) zum Jungbrunnen führt (kurz vorher zweigt die „Naturfreibadvariante“ ab). Nach insgesamt 13 km passiert der Kindelsbergpfad einen im Wald verborgenen Steinbruch, biegt rechts ab und tangiert Ferndorf. Durch Wald und Feld ist schließlich nach 14,7 km wieder der Startpunkt (S) erreicht.

WM155 PG2 #3

Ausrüstung

Die Rundtour erfordert etwas Trittsicherheit, gutes Schuhwerk ist empfehlenswert, Regenschutz ist sinnvoll. Auf halber Strecke gibt es eine Einkehrmöglichkeit

Sicherheitshinweise

Bei der „Felsenvariante“ ist Trittsicherheit Voraussetzung

Anfahrt

Über die B54 nach Kreuztal. Hier der B508 zum Ortsteil Kredenbach folgen

Startpunkt der Tour

Parkplatz unterhalb des Bernhard-Weiß-Krankenhauses in Kreuztal

Zielpunkt der Tour

Kreuztal

Parken

Parken unterhalb der Bernhard-Weiß-Klinik

Öffentliche Verkehrsmittel

Auskunft bei ZWS Zweckverband Personennahverkehr Westfalen-Süd, Tel. 01803/50 40 30, www.zws-online.de

Tipp des Autors

ERLEBNISPROFIL
Naturschutzgebiet Loher Tal, sagenhafte Ausblicke vom Kindelsbergturm und vom Gipfelkreuz auf der Martinshardt
Geologie: Historisches Bergbaugebiet „Wilder Mann“, Bergbaupfad Müsen

EINKEHR / ÜBERNACHTUNG
• S: Gasthof Merje, Tel. 02732/22 53
• Gasthof Stahlberg, Tel. 02733/62 97 98
• 6: Raststätte Kindelsberg, Tel. 02732/8 25 00, Di.- Sa. 10-23 Uhr, So. u. feiertags 9-22 Uhr, Mo. Ruhetag
• siehe „Weitere Infos“ sowie Touristikverband Siegerland-Wittgenstein e.V. Tel. 0271/3 33-1020, www.siegerlandwittgenstein-
tourismus.de

Weitere Infos / Links

Stadt Kreuztal Tourismus, Siegener Str. 5, 57223 Kreuztal, Tel. 02732/5 14 35, Fax 27 91 02 70, stadt_kreuztal@kreuztal.de und m_haeusig@kreuztal.de, www.kreuztal.de

Höhenprofil: