Unterkunft

Tourenplaner Ansichten - Aussichten

Ansichten - Aussichten

mittel
37,4 km
1010 m
1008 m
10:00 h
243 m
490 m
Lange Zeit grüßte man sich in Neunkirchen mit dem alten Bergmannsgruß „Glück auf“. Heute laden ausgedehnte Waldgebiete und Bachtäler mit bunten Blumenwiesen zu Wanderungen ein. Eine zweitägige Tour auf dem Rundweg „Ansichten – Aussichten“ vereint stille Naturlandschaften mit den Spuren des ehemaligen Bergbaus sowie Kunstwerken und Installationen – 24 Gemälde und Skulpturen lokaler Künstler liegen direkt am Weg – zu einem spannenden Wanderabenteuer!

Eigenschaften


Etappentour
aussichtsreich
geologische Highlights
Rundtour
mit Einkehrmöglichkeit
kulturell / historisch
botanische Highlights


Empfohlene Jahreszeit


Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegbeschreibung

Der Bhf. Struthütten (S) ist nur ein möglicher Startpunkt des Weges, viele weitere lassen sich von Neunkirchen aus erreichen. In Struthütten am Friedhof vorbei bergauf in das Waldgebiet am Altenberg. Von der ehemaligen Halde Jäckel vorbei an der Grube „Ruhtal“ hinab ins Tal des Herzbachs (1), auch „Kunstertal“ genannt (von bergbaulicher Wasserkunst). Der Weg führt am Rand des Tales sanft bergauf, man begegnet immer wieder ehemaligen Halden und Stollen, die längst von der Natur zurückerobert wurden. Am Rastplatz Harteborn plätschert eine erfrischende
Quelle. Dann geht es nach links aufwärts, an der Gabelung rechts zur verzweigten Kreuzung am Römel, danach rechts zum „Steimel“ (2). Die Infotafel an der Gaststätte „Steimel“ beschreibt die alte Grube, von deren Schacht kilometerweite Verbindungen zu anderen Gruben bestanden. Von hier geht es zum Pfannenberger Aussichtsturm (3). Unterwegs liegt, etwas versteckt links vom Weg, eine tiefe Pinge, Zeugin des historischen Erzabbaus. Nach dem Genuss der Ausblicke vom Pfannenbergturm führt ein Forstweg lange geradeaus zur Gaststätte „Waldhaus Schränke“ (4), früher eine Zollstation. Nach Querung der Straße beschreibt der Weg einen Bogen über die „Große Rausche“ (437 m) und führt durch den Hofstätter Wald hinab ins Gutenbachtal. Eine Wiese mit Bänken (5) lädt zur ausgiebigen Rast. Dann führt der Weg am Wasserbehälter rechts durch das Tal des Gutenbaches zum Ortsrand von Neunkirchen. Am Familienbad (6) (alternativer Startpunkt) besteht die Möglichkeit, den Wandertag ausklingen zu lassen und (zu Fuß oder mit dem Bus) zurück nach Neunkirchen oder Struthütten zu gelangen.

Am zweiten Wandertag geht es vom Parkplatz am Familienbad erst am Wildenbach entlang, hinter dem Sportplatz rechts und über einen verzweigten Waldweg hinauf über den Leyenkopf. Durch ein weitläufiges Bachtal geht es über den Langenhain (keltischer Siedlungsplatz, frühere Köhlerplätze, Schulwald) zum Wiedersteiner Ehrenmal. Das Tal der Heller querend, verläuft der Weg in den Ort Wiederstein (7) an der früheren Kapellenschule vorbei zu einem Wegstück mit freiem Blick ins Hellertal und über Neunkirchen. Am weißen „Jubiläumskreuz“ laden Bänke zur aussichtsreichen Rast, bevor es durch ein kleines Bachtal zum Ortsrand am Waldschwimmbad (8) geht. Nun wieder bergauf über das „Steinchen“ und den Rastplatz „Steinchens Schläfe“(Quelle) zum Hohenseelbachskopf (9) mit der gleichnamigen Gaststätte. Hier, wo heute ein tiefer wild bewachsener Steinbruch (NSG) ist, stand um 1350 eine Burg auf den Basaltsäulen. Bevor es nun zurück nach Struthütten geht, macht der Weg eine Schleife zum Naturschutzgebiet Mahlscheid (10). Von oben eröffnet sich ein toller Ausblick über den ehemaligen Basaltsteinbruch, in dem heute der Silbersee glitzert. Erst durch den Wald, dann am Reiterhof vorbei über offenes Wiesenland geht es zum Ausgangspunkt (S) zurück.

WM155 PG2 #10

Ausrüstung

Normale Wanderbekleidung, Trinkflasche, evtl. Verpflegung

Sicherheitshinweise

Keine

Anfahrt

A45 AS Wilnsdorf, L722 nach Neunkirchen

Startpunkt der Tour

Bhf. Struthütten oder Haltepunkt Familienbad Neunkirchen - Salchendorf

Zielpunkt der Tour

Bhf. Struthütten oder Haltepunkt Familienbad Neunkirchen - Salchendorf

Parken

Parken am Familienbad

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Hellertalbahn ist mit den DB-Bahnhöfen Betzdorf, Haiger und Dillenburg verbunden

(www.zws-online.de). Die Haltestelle Bhf. Struthütten liegt direkt am Weg, vom Bhf. Neunkirchen ca. 30 Min. Fußweg zum Einstieg am Familienbad
Bus R22 und R23
nach Siegen.

Tipp des Autors

ERLEBNISPROFIL
Basaltkuppe am Hohenseelbachskopf, Aussichtsturm am Pfannenberg und zahlreiche weitere Ausblicke. Naturschutzgebiet Mahlscheid, viele Landschaftswechsel

EINKEHR / ÜBERNACHTUNG
siehe „Weitere Infos“ sowie Touristikverband Siegerland-Wittgenstein e.V., Tel. 0271/3 33-1020,
www.siegerlandwittgenstein-tourismus.de

Der Abstecher zum Naturschutzgebiet Malscheid lohnt sich unbedingt: Der kleine Rundweg bietet einen sagenhaften Ausblick über den Silbersee im ehemaligen Basaltsteinbruch.

Weitere Infos / Links

Tourist Info Neunkirchen Rathaus, Zimmer 411, Bahnhofstr. 3, 57290 Neunkirchen, Tel. 02735/7 67-411, b_strunk@neunkirchensiegerland.de, www.neunkirchensiegerland.de

Höhenprofil: